Straßenbau

Ein gut ausgebautes, leistungsfähiges und verkehrssicheres Straßennetz ist für einen Flächenstaat wie Bayern Grundvoraussetzung für wettbewerbsfähige Standortbedingungen. Es ermöglicht Mobilität, die ihrerseits Voraussetzung ist für Wachstum und Beschäftigung unserer arbeitsteiligen Wirtschaft, für eine hohe Wohn- und Lebensqualität und damit für den Wohlstand unserer Gesellschaft. Die bayerische Straßenbauverwaltung leistet hierfür als moderner, leistungsfähiger und wirtschaftlicher Dienstleister einen unverzichtbaren Beitrag.

Das Staatliche Bauamt Bayreuth betreut ein Netz von 360 km Bundesstraßen, 718 km Staatsstraßen und 114 km Kreisstraßen im Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge mit 260 km Geh- und Radwegen. Dazu gehören 560 Brücken sowie 207 sonstige Ingenieurbauwerke wie Stützmauern, Lärmschutzwände oder Verkehrszeichenbrücken und nicht zu vergessen: 151 Lichtsignalanlagen.

Der Fachbereich Straßenbau erfüllt ein umfangreiches Aufgabenspektrum, das mit den Oberbegriffen Planen, Bauen, Erhalten und Betreiben beschrieben werden kann. Hierbei bilden der Grunderwerb sowie die Planung und Durchführung landschaftspflegerischer Maßnahmen einen wichtigen Arbeitsschwerpunkt.

Im Rahmen der Straßenverwaltung ist der Fachbereich bei Planungen und Bauvorhaben Dritter wie Flächennutzungsplänen, Bebauungsplänen, Bauvoranfragen und Bauanträgen als Träger öffentlicher Belange beteiligt. Er wirkt außerdem bei der Festlegung und dem Vollzug von straßenverkehrsrechtlichen Maßnahmen - Beschilderung, Markierung, Lichtzeichenanlagen, Fußgängerüberwege - auf dem von ihm betreuten Straßennetz mit.

Oberstes Ziel ist es, für alle Verkehrsteilnehmer ein verkehrssicheres und leistungsfähiges Straßennetz zur Verfügung zu stellen. Hierzu verfügt das Staatliche Bauamt mit seinen Straßenmeistereien in Bayreuth, Untersteinach, Naila und Wunsiedel über einen kompetenten, leistungsfähigen und wirtschaftlichen Betriebsdienst.